Unsere Philosophie im Kick-Point Biebesheim

Die Lehrmethode:

Man kann einem Schüler immer wieder klar machen, was er falsch macht, um ihm etwas beizubringen. Es ist aber erwiesen, dass ein korrigierendes Verhalten mit Hilfe von positiver Korrektur wesentlich effektiver ist. Z.B.: „Mensch das ist super, aber die Hand noch einen kleinen Tick weiter rüber und es ist perfekt…“ Wir sind uns sicher, dass durch das Fokussieren auf das Positive eine entspanntere Lernumgebung entsteht und es für Sie und uns ein angenehmeres Unterrichten wird.

 

Die Lehrer:

Ein sehr wichtiger Punkt sind die Lehrer in einer Sportschule.

- Sind sie sympathisch?

- Sind sie gut ausgebildet?

- Beherrschen sie ihre Kampfkunst?

- Bilden sie sich weiter?

- Wie aktuell sind ihre Unterrichtsmethoden?

Unser Team ist sehr sympathisch, jedenfalls geben wir uns sehr viel Mühe dabei. Wir sind alle Experten der Kampfkunst und haben alle schon sehr erfolgreich an Turnieren teilgenommen, um zu zeigen, dass wir die Besten sind! Wir haben mehrere Europameister, Deutsche Meister und auch einen Vizeweltmeister. Wir fahren ständig auf Lehrgänge, um uns weiter zu bilden und unsere Unterrichtsmethoden auf dem neusten Stand zu halten.

 

Die Gemeinschaft:

Wir achten darauf, dass neue Schüler sich schnell in eine Gruppe integrieren können. Gelegentliche Gruppenspiele und Ausflüge (für Kinder oder Erwachsene) fördern den Zusammenhalt. Die Gemeinschaft soll sich gegenseitig unterstützen. Fortgeschrittene Schüler können den Anfängern kleine Tipps geben. Jeder in unserer Gemeinschaft strebt das gleiche Ziel an: Den Weg des Karate zu gehen. Dies ist eine sehr schöne Grundlage für eine Freundschaft und wir sind stolz darauf uns gegenseitig zu helfen und zu unterstützen, auch außerhalb der Schule.

 

Die Art und Weise des Unterrichts:

Wird man gedrillt und fertig gemacht, wenn man in den Augen des Lehrers nicht das Beste gibt oder wird man aufgebaut, motiviert und unterstützt? Lässt es der Unterricht zu, die Philosophie der Kampfkunst zu begreifen? Wir versuchen jeden zu motivieren und wollen eher ein bemühter Ratgeber sein als ein Drill-Sergeant. Unsere Kampfkünste sind anwenderfreundlich und gut zu erlernen, sie bieten eine hervorragende Grundlage für Fitness und Selbstverteidigung. Auch den philosophischen und rechtlichen Teil der Kampfkünste vermitteln wir in unseren Sportschulen.

 

Atmosphäre

Fühlen Sie sich in der Sportschule/ in dem Verein willkommen, wenn Sie das erste Mal, etwa bei einem Probetraining, am Kurs teilnehmen? Wir akzeptieren jeden, wie er ist. In unseren Kursen finden sich immer Anfänger und Fortgeschrittene, niemand muss sich allein fühlen. Natürlich haben wir für Braun- und Schwarzgurte einen Kurs, in dem sie speziell für ihre fortgeschrittenen Bedürfnisse trainieren können.

 

 

Ausstattung der Sportschule / Einrichtung

Die Sportschule sollte nicht nur gut beleuchtet und sauber sein. Beim Kampfsport ist es auch sehr wichtig, dass man sich selbst im Spiegel sieht. Mit Eitelkeit hat das nichts zu tun. Vielmehr sieht man oftmals erst im Spiegel, dass man selbst eine Übung anders ausführt als ein anderer. Man kann sich selbst anpassen und korrigieren, noch bevor der Lehrer den Fehler bemerkt.

Gibt es in der Sportschule genügend Ausstattung, um am Probetraining und normalen Unterricht sinnvoll teilnehmen zu können?

Wir haben alles da, um ein abwechslungsreichen und anspruchsvollen Unterricht zu gestalten. Von Hanteln, über Sandsäcke, Pratzen, Springseile, Sprossenwände und Gummibänder haben wir wirklich alles zu bieten, auch ordentliche, gepflegte Matten. Zum Probetraining kann man sich auch alles Nötige ausleihen.

 

Der Preis

Der Preis spielt bei der Auswahl der Sportschule eine wichtige Rolle. Man sollte jedoch immer darauf achten, was man geboten bekommt und was man wirklich will. Sind Sie lediglich daran interessiert die günstigsten Kurse zu finden oder möchten Sie von Profis in die Kampfkünste eingeführt werden? Zu viel zu bezahlen ist natürlich nie empfehlenswert, aber wenn es um eine Ausbildung für Sie oder Ihre Familie geht, bekommen Sie meistens nur so viel, wie Sie bezahlen. Machen Sie sich klar, wie viel Sie für eine einfache Betreuung (Kindermädchen, Hort) die Stunde bezahlen und rechnen Sie die Stunden mal hoch. Dazu kommt noch, dass Sie hier unterrichtet werden und eine Ausbildung für´s spätere Leben gleich mitmachen. Die Kurse sind so ausgerichtet, dass alle Schüler das richtige Maß an Aufmerksamkeit erhalten und das Verhältnis von Schüler zu Ausbilder stimmt.

 

Zusätzliche Motivation

Die Sportschule sollte regelmäßig Kurse anbieten, die kampfsportübergreifende Fähigkeiten vermitteln, um das Interesse aufrecht zu erhalten. Teil unseres Kampfkunstunterrichtes ist zum Beispiel die Selbstverteidigung. Was aber passiert, wenn man dabei fällt? Bietet die Sportschule ab und zu Exkursionen wie wir an, beispielsweise ins Judotraining, um Fallübungen zu lernen? Gibt es Events für Kinder, die außerhalb des Unterrichts den Zusammenhalt und den Teamgeist fördern? Finden wie bei uns Freizeitveranstaltungen für Jung und Alt außerhalb des Unterrichts statt?

 

Probetraining, Philosophie

Gibt Ihnen die Sportschule die Möglichkeit eines Probetrainings? Sie sollten Gelegenheit haben, herauszufinden, ob die Sportschule Ihnen hinsichtlich der Lehrer, der Philosophie und Unterrichtsmethoden zusagt. Probeunterricht ist bei uns im Kick-Point immer möglich, melden sie sich einfach zu einer Probestunde an. Anmelden 

 

Was Bietet der Kick-Point?

Der Kick-Point bietet außer dem persönlichen Werdegang von Weiß- zum Schwarzgurt eine Ausbildung zum international anerkannten Trainer! Wir bilden unsere Schüler auch zum Sport- und Fitnesskaufmann/frau aus, fragen Sie nach!

Neben dem regelmäßigen Training finden noch folgende Angebote statt:

  1. Aufbaukurse für Kinder im eigenen Studio
  2. Für Kinder zwischen 7 und 14 Jahren das Kara-Camp am Bodensee
  3. Für Jugendliche und Erwachsene Seminare in verschiedenen Disziplinen
  4. Und natürlich finden hier auch Feiern statt und wir veranstalten Ausflüge
  5. Geburtstagsfeiern für Ihre Kinder und deren Freunde
  6. Und nicht zu vergessen das Sommer Hyper Camp!
  7. Und jedes Jahr ein Schulturnier, Kick-Point Open!

 

Fördern Sie Ihr Kind im Karate oder gehen Sie selber diesen Weg…

…so haben Kinder und Erwachsene ab einem bestimmten Gürtel Kurse unter Aufsicht des Meisters zu leiten. Denn es gehört nach dem erlernten Können auch die Weitergabe dessen und Führung einer Gruppe zur Ausbildung dazu. D.h., Verantwortung zu übernehmen.

Doch alles braucht seine Zeit!